Hey! Ich bin Lisa,

als hochsensibler und vielbegabter Coach möchte ich Dich dabei unterstützen, herauszufinden wer Du bist und was Du wirklich willst im Leben.

Für ein selbstbestimmtes und freies Leben.

Möchtest Du mehr darüber erfahren, wie Du als hochsensibler und vielbegabter Mensch Deinen eigenen Weg gehen kannst? 

Dann trage Dich in meinen Newsletter ein und lass Dich inspirieren und informieren!

5 oft unbeachtete Wege, um Stress abzubauen und glücklich zu werden

Vor allem für hochsensible Menschen ist es wichtig, dass sie lernen auf ihren Energiehaushalt zu achten und für sich zu sorgen. In diesem Beitrag möchte ich Dir simple und leicht umsetzbare Wege aufzeigen, die Stress abbauen und Dich glücklicher machen. 

1. Die Fähigkeit zu Genießen

Stell Dir vor, vor Dir auf dem Tisch steht Dein Lieblingsessen… Was ist der erste Impuls? 

Die meisten Menschen würden sich am liebsten auf dieses Essen stürzen und es herunterschlingen. Eigentlich schade, weil man hinterher dann denkt: “Was? Schon leer?!”

Häufig haben wir die Tendenz uns der schnelllebigen Welt anzupassen und das äußert sich in unserem Verhalten auf allen Ebenen.

Dabei tut es unglaublich gut, wenn wir mal das Tempo rausnehmen und bewusst genießen. Das kann ein Essen sein, das kann aber auch das Kaffee Trinken am Morgen sein oder das Einölen des Körpers im Bad. 

Indem wir uns Zeit nehmen und achtsam in unseren Handlungen sind, beruhigen wir nicht nur unseren Geist, wir sorgen auch für ein Gefühl des Wohlbefindens, des Genusses. Genießen kann man nicht im Eiltempo. Das geht nur bewusst und achtsam. 

2. Lachen und Humor

Kennst Du sie auch, die griesgrämigen Menschen? Sie begegnen Dir überall. Man könnte geradewegs denken, allen Menschen, denen wir so über den Weg laufen, geht es schlecht.

Vielleicht ist es eine kulturelle Angelegenheit. Schließlich gibt es unausgesprochene Regeln wie: in der Kirche muss man ruhig und andächtig sein, bloß nicht lachen. Oder auch in der Schule, muss man still und folgsam sein, sonst muss man nachsitzen. Ich weiß es nicht…

Was ich aber weiß, ist dass Lachen glücklich macht. Selbst wenn es uns nicht gut, hilft uns ein Lächeln, um uns besser zu fühlen. “Facial Feedback” wird dieser Prozess genannt, wenn durch die Aktivierung der Lachmuskeln, dem Gehirn suggeriert wird, dass wir glücklich sind. Dadurch werden Glückshormone produziert und Dein Glücksniveau steigt tatsächlich an.

Probiere es mal aus! Und wenn Du Dir komisch dabei vorkommst, nimm’s mit Humor 😉 

3. Dankbarkeit

Wie oft stresst uns der Gedanke, dass wir das noch besitzen möchten und jenes noch erleben möchten. Wir sind frustriert, weil all dies noch nicht in unserem Leben ist.

Doch wir alle leben ein Leben in Fülle und Reichtum. Wir besitzen so viele materielle Dinge, dass wir eigentlich nichts mehr brauchen. Außer vielleicht innere Erfüllung, Liebe, Glück…

Die finden wir nicht Kleidern, Schmuck und anderen Gegenständen. Wahre Erfüllung können wir nur in unserem Herzen finden. Wenn wir lernen den Fokus darauf zu richten, was wir bereits in unserem Leben haben, dann stellen wir auf einmal fest, wie reicht und erfüllt wir doch schon eigentlich sind. 

Bei Dankbarkeit geht es nicht nur darum, was wir besitzen, es geht um Erfahrungen, die wir gemacht haben, Fehler, aus denen wir gelernt haben, Menschen, die uns nahe stehen, unsere Gesundheit, die wir häufig einfach so hinnehmen…

Darum stelle Dir täglich die Frage: “Wofür bin ich heute dankbar?”

 

4. Natur

Wer sich etwas Gutes tun möchte, der muss einfach nur raus aus der Stadt und rein in die Natur. Die Natur schenkt uns Stille, frische Luft und beruhigt uns. 

Was die Intuition schon immer wusste, wurde mittlerweile auch von Forschern bestätigt: Draußen in der Natur können wir viel besser Stress abbauen und uns erholen, als in städtischer Umgebung. 

Dazu tragen viele Faktoren bei: Die Farben der Natur und insbesondere die Farbe grün wirken beruhigend auf uns. Die Düfte, die wir vor allem im Wald riechen, sind eine Wohltat für unsere Sinne. Die Stille, die nur unterbrochen wird durch das Rauschen des Windes oder das Knacken der Äste. Die frische Luft, die uns erfüllt und uns Energie schenkt.

5. Optimismus

Das, was uns den meisten Stress verursacht, sind unsere Gedanken. Vielleicht kennst Du den Spruch, dass unsere Gedanken zu unseren Gewohnheiten werden. Darum ist es so unglaublich wichtig auf unsere Gedanken zu achten. 

Wenn Du ständig nur nach Fehlern suchst, Dir die schlimmsten Horrorszenarien ausmalst, Dir die Welt schwarz malst, dann geht es Dir (logischerweise!) schlecht.

Darum übe Dich darin, zum einen das Positive zu sehen und zum anderen einen Optimismus an den Tag zu legen, das Vertrauen, dass alles gut ist oder gut wird. Optimisten leben weniger gestresst und vor allem glücklicher.

“Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.” – Oscar Wilde –

Ich freue mich, dass Du auf meinem Blog gelandet bist und ich hoffe natürlich, dass er Dir gefällt, Dich inspiriert und Du etwas findest, was Du für Dich mitnehmen kannst!

Wenn ja, dann teile bitte diesen Beitrag und lass mehr Menschen davon wissen, damit Hochsensibilität kein Fremdwort mehr ist, sondern zu einem Teil unserer Kultur wird!

Ich danke Dir von Herzen,

Deine Lisa

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.