Lisa Laufer - Coach für hochsensible Menschen

Was ist Hochsensibilität?

Vielleicht bist Du vor einiger Zeit auf den Begriff der Hochsensibilität gestoßen und hast Dich darin wiedererkannt. Vielleicht bist Du aber auch „zufällig“ auf diese Seite gestoßen, mit dem seltsamen Gefühl, dass diese Seite genau beschreibt, was in Dir abgeht und wie Dein Leben gerade verläuft…

Ganz egal, wie es gekommen ist, ich freue mich, dass Du hierher gefunden hast! 

Diese Seite kann Dein Leben verändern, wenn Du möchtest.

Woher ich das wissen will?

So ging es mir vor ein paar Jahren:

…Gestört durch aufdringliche Geräusche, die die Menschen um mich herum scheinbar gar nicht wahrnahmen,

…ständig überreizt und gestresst, sodass meine Laune blitzschnell umschlagen konnte,

…mitgenommen und überrollt von schlechten Stimmungen und Konflikten meiner Mitmenschen,

…mit dem komischen Gefühl, dass ich spüre, was in meinem Gegenüber abgeht, bevor sich dieser überhaupt dazu geäußert hatte,

…nach einem unterhaltsamen Zusammensein mit Freunden völlig ausgepowert und ausgelaugt, obwohl ich eine schöne Zeit hatte,

…mit dem ständigen Bedürfnis nach Ruhe und Rückzug

…und eigentlich völlig am Ende meiner Kräfte, mit der Angst, dass ich nicht raus komme aus diesem Teufelskreis…

 

Das war ich vor etwa 3 Jahren. Frischgebackene Mama von einer kleinen Tochter. Und wahrscheinlich auch schon etliche Male in meiner Vergangenheit.

Damals stieß ich in einem Podcast auf das Wort Hochsensibilität. Es kam mir vor, als würde diese Person mich beschreiben. Als wüsste sie genau, was meine Probleme sind.

Das war einfach unglaublich und gleichzeitig seltsam.

Ich war sehr berührt und es fühlte sich an, als ob mir jemand sagte, „Schau, Du bist nicht krank! Es gibt jede Menge andere Menschen da draußen, die genauso ticken wie Du.“

Endlich hatte ich das Gefühl „normal“ zu sein. Normal, weil ich mir zuvor (während meines Psychologie Studiums) immer wieder Diagnosen gegeben habe, weil ich eben nicht so funktionierte, wie meine Kommilitonen. Von Sozialer Phobie, über Depressiver Phasen bis hin zu der ernsthaften Überlegung, ob ich nicht in die Richtung Autismus Spektrumsstörung gehe.

Heute kann ich darüber lachen, weil ich weiß, dass ich zwar anders ticke, als die Mehrheit der Menschen, aber weil ich auch weiß, dass ich nicht allein mit meiner intensiven Innenwelt bin.

Das war einer der größten Aha-Momente meines Lebens! Wenn nicht sogar der größte Aha-Moment.

Was für eine Erleichterung.

Ich bin hochsensibel! Und was nun?

Ich bemerkte bald, dass mir die alleinige Erkenntnis über meine Veranlagung nicht ausreichte, um mich aus meinem damaligen Zustand zu befreien.

Ich hatte zwar eine Erklärung für mein Verhalten und Innenleben, aber ich wusste trotzdem nicht, wie ich jetzt damit umgehen sollte.

„Wie bekomme ich diese Hochsensibilität denn nun beseitigt?“

Solche und ähnliche Gedanken gingen mir durch den Kopf. „Das muss doch heilbar sein!“

Dass es keine Heilung gibt und dass diese auch überhaupt nicht nötig ist, weiß ich heute.

Aber es war ein langer und kurviger Weg bis dorthin.

Weil dieser Weg nicht immer einfach war und ich mir gewünscht hätte, schneller mit meiner Hochsensibilität und all ihren “Nebenwirkungen” zurecht zu kommen, möchte ich Dir gerne eine Abkürzung zeigen:

Weg von der Empfindung, dass Hochsensibilität eine Belastung ist, bis hin zu dem Wissen, dass Hochsensibilität eine Geschenk sein kann.

Dass die Hochsensibilität Dein Leben sogar bereichern kann!

Ich möchte nicht behaupten, dass ich zaubern kann und all Deine Probleme sich in Luft auflösen werden, sobald Du mir mir arbeitest. Das wäre unseriös. 

Nein, ich möchte ehrlich mit Dir sein: In meiner Arbeit als Psychologin und Coach kann ich Dich auf Deinem Weg begleiten und unterstützen. Schritt für Schritt. Sodass Du schon bald eine Veränderung an Dir feststellen wirst. 

Aus meiner eigenen Geschichte kann ich sagen, dass die Erkenntnis, dass ich etwas verändern kann und dass es in meiner Hand liegt, wie mein Leben verläuft, unglaublich viel bewegt.

High sensitive Vibes

In meiner Seelen-Post informiere ich Dich über neue Beiträge, hilfreiche Tipps und wirkungsvolle Übungen, die Dich inspirieren und Deinen Alltag erleichtern.

Warum ich der richtige Coach für Dich bin?

Das ist eine berechtigte Frage. Ich werde hier nicht meinen tabellarischen Lebenslauf auflisten, weil ich Dich nicht langweilen möchte (wenn es Dich doch interessiert, dann kannst Du ihn hier anschauen).

Ich möchte Dir aber erzählen, warum ich überzeugt bin, dass ich etwas in Deinem Leben bewirken kann, sodass Du besser mit Deiner Hochsensibilität umgehen kannst und lernst diese Veranlagung zu schätzen.

 

Ich bin hochsensibel und verstehe dich

Wie Du bereits gelesen hast, bin ich selbst hochsensibel und ich denke auch, dass dies einen Vorteil in der Arbeit mit anderen hochsensiblen Menschen bietet. Ich kann Dein Innenleben nicht nur verstehen und nachempfinden, sondern ich bin, so wie Du, sehr feinfühlig und einfühlsam.

Gleichzeitig hatte ich anfangs wirklich große Schwierigkeiten mit meiner Hochsensibilität. Ich wusste zwar darüber bescheid und freute mich auch ein bisschen über diesen “Titel”, lebte aber ein alles andere als hochsensiblen-gerechtes Leben.

Ich stieß regelmäßig an meine Grenzen

Durch meine Veranlagung habe ich das große Bedürfnis nach neuen Erfahrungen, nach Aufregung und Erlebnissen, interessiere mich für die unterschiedlichsten (und meist nicht zusammenhängenden) Themengebiete und probiere daher ständig Neues aus (aufgrund meiner High Sensation Seeker und Scanner Veranlagung). Gleichzeitig stressen mich neue Situationen, Umweltreize und das Zusammensein mit anderen Menschen total (wegen meiner Hochsensibilität).

Dadurch bin ich eigentlich eine Person, die prädestiniert dafür ist, geradewegs in ein Burnout zu rennen. Ich bin hin und her gerissen zwischen dem Bedürfnis nach neuen Erlebnissen und dem Bedürfnis nach Rückzug und Ruhe, sodass ich mich schon häufig in meinem Leben übernommen habe und öfter am Ende meiner Kräfte war.

 

Doch ich lernte wieder aufzustehen

Aus solchen Tiefpunkten habe ich mich immer wieder aufgerappelt, habe mir Hilfe in Form von Beratungen und Coachings geholt und habe so meine persönliche Strategie gefunden um meine Ressourcen zu füllen, meine Energie wieder zu aktivieren und was am allerwichtigsten ist, frühzeitige Maßnahmen einzuleiten, um nicht ständig am Rande meiner Kräfte zu sein.

Aber es ist nicht nur meine Veranlagung, die mich zu einem guten Wegbegleiter und Coach macht.

Wissen und Erfahrung, eine unschlagbare Kombi

Die Basis meines Wissens entspringt vor allem meinem Psychologie Studium, dass ich 2016 mit dem Master (M. Sc.) abgeschlossen habe. Da ich schon immer vielseitig interessiert war (ich bin eindeutig in Scanner Typ), und mir die graue Theorie zu langweilig war, begann ich mit der Praxis: Ich machte nebenher eine Ausbildung zum systemischen Coach und Berater, um mir mehr praktisches Wissen und (Selbst-) Erfahrungen anzueignen.

Als ich am Ende meines Studiums schwanger und somit sensibler und emotionaler wurde, traf ich die Entscheidung keine Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeut zu beginnen, sondern mich erst einmal auf mich und mein Kind zu konzentrieren.

Rückblickend gesehen erkläre ich mir das „Sensiblerwerden“, als das Bröckeln der Fassade, die ich all die Jahre aufgebaut habe, um nicht schwach und uncool zu wirken.

Wer selbst Mutter ist, weiß allerdings, dass es unwichtig ist wie cool oder stark man wirkt. Wichtiger für das Baby ist, dass man sich ihm öffnet, einfühlsam ist und eine Bindung aufbauen kann. Eine Sensibilität für die Bedürfnisse sind überlebensnotwendig für den Säugling. Daher kam es bei mir auch zum Durchbruch, sodass meine Hochsensibilität stärker an den Tag trat als je zuvor…

Das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich mir die Zeit nahm mich mit mir selbst auseinander zu setzen. So richtig intensiv!

So kam es dann auch, dass ich beschloss mein eigenes Ding zu machen und den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.

Dank der Unterstützung meines Mannes, war es mir auch möglich während eines Auslandaufenthaltes in Polen Online mit dem systemischen Coaching zu beginnen. Bald schon fiel mir auf, dass es zu wenig war den Fokus nur auf der Psyche des Menschen zu haben. Stattdessen kamen in den Sitzungen etliche andere Themen wie Ernährung, körperliche Beschwerden und persönliche Weiterentwicklung auf.

Da stellte ich etwas ganz Entscheidendes fest:

Wer wirklich glücklich sein möchte, der muss sein Leben ganzheitlich betrachten und es selbst in die Hand nehmen!

Aus diesem Grund begann ich mich weiterzubilden, eine Ausbildung zum Ernährungsberater und Entspannungspädagogen zu machen (u. a. Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung und Stressbewältigung-Trainer), ich fing an mehr Yoga zu machen, mich mit Achtsamkeit und Meditation auseinander zu setzen und mich damit zu beschäftigen, was es braucht um ein glückliches Leben zu führen.

Heute kann ich sagen, dass ich ein glücklicher Mensch bin, der ein glückliches Leben mit seiner Familie führt.

Das ist gar nicht kitschig gemeint.

Denn natürlich ist nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen. Ich stehe immer wieder vor Herausforderungen und selbstverständlich gibt es Zeiten, in denen ich Inne halte und merke, dass ich mich wieder mehr erden muss.

Aber ich bin an dem Punkt, an dem ich weiß, was ich tun kann, damit es mir besser geht und an dem ich weiß wer ich bin und was ich brauche.

Und das kann und möchte ich gerne an Dich weitergeben.

Ich freue mich Dich kennenzulernen!

Deine Lisa